Naturschutz & Jagd

Drucken

... sind die zwei Partner im Forst Bliestorf, die sich am meisten aktiv um den Schutz und die Förderung von Biotopen und Arten kümmern. Was sie aktiv tun können?

Info für Waldbesucher

Die Jagd hat sowohl Nutz- wie Schutzcharakter. Der Nutzen besteht vor allem in der Freude an der Gewinnung von besonders gesunden und natürlichen Lebensmitteln- dies ist biologischer Anbau in Vollendung! Der Schutz ist vor allem für die Land- und Forstwirtschaft wichtig, in dem Wildschaden an Bäumen und Ackerpflanzen durch Überpopulationen von Wildtieren verhindert werden. (Beispiel: ein Reh braucht um die 3kg Grünmasse pro Tag. Das ergibt im Jahr über eine Tonne pro Reh.)

Auch aufgrund seines Nutzungsinteresses achtet der Jäger auf das Wohlergehen des Wildes. Extra angelegte Wildäcker sollen in Bliestorf die nahrungsarme Zeit zwischen Oktober und März überbrücken, wenn die Felder kahl sind und Blätter und Gräser abgestorben sind. Auch viele nicht-jagdbare Tiere, wie Vogel- und Insektenarten, haben großen Nutzen an diesen Wildäckern.

Spezieller Biotopschutz findet in Bliestorf ebenfalls statt. Besonders wertvolle Sonderbiotope sind die sechs Teiche sowie eine Heidefläche.

Info zu den Teichen

Diese Biotope sowie die Prozesse, die diese Biotope bilden werden fortwährend geschützt. Vor kurzem wurde mit Erlösen der jährlichen Umweltbörse (veranstaltet von der Landesjägerschaft und der Landwirtschaftskammer) ein neuer Teich gestaltet. Dieses neue Feuchtbiotop liegt am Nordende der "Langen Wiese". Stehendes Totholz ist ein weiterer wichtiger Lebensraum, der in modernen Wirtschaftswäldern fehlt. In Bliestorf wurden deshalb an die 700 ältere Einzelbäume im Rahmen des "Vertragsnaturschutzes" unter Totalschutz gestellt.